Museum Folkwang
Chevron (A 18-3)
  • Kenneth Noland
  • Chevron (A 18-3), 1963

  • Acryl auf Leinwand
  • 165 x 175,5 cm
  • Erworben 2008 mit Unterstützung der Krupp-Jubiläums-Stiftung
  • Inv.-Nr. G 587
  • Text zum WerkKenneth Nolands Bilder zeigen einfache geometrische Grundmuster von einer sehr intensiven Farbigkeit; dabei umfasst die Palette jeweils nur zwei oder drei Farben. Die Acrylfarbe wird auf die ungrundierte Leinwand aufgetragen und kann deshalb tief in den Malgrund eindringen. Es entsteht die Illusion eines Farbraums, der gänzlich ohne perspektivische Räumlichkeit auskommt und auf unverwechselbare Weise die Fläche des Bildes aktiviert. Hierin ist er mit Künstlern wie Barnett Newman und Frank Stella verbunden.
    Das 1963 entstandene Bild Chevron A 18-3 kombiniert die für Nolands Malerei der 1950er Jahre charakteristischen ausgefransten Ränder mit den in seinem Werk der 1960er Jahre vorherrschenden Winkeln. Mit der in der Makrostruktur vorgenommenen Zuspitzung, die durch den starken Farbkontrast energetisch aufgeladen erscheint, kontrastieren bewusste Unregelmässigkeiten an den Rändern der geometrischen Formen, deren Rationalität dadurch subtil relativiert wird. Durch die Nennung des Ölkonzerns Chevron im Titel und die Anspielung auf dessen Logo im Bildaufbau erweitert Noland seine ästhetischen Fragestellungen um einen konkreten gesellschaftspolitischen Bezug.
  • Provenienz2008, Kauf bei, Kenneth Noland, South-Shaftsburry, Vermont USA
    Sammlung Arthur Cohen, New York
    1974, Waddington Galleries Ltd., London
    1975, Galerie Hans Strelow, Düsseldorf
    2008, Privatsammlung Deutschland
    2008, Galerie Hans Strelow, Düsseldorf
  • Obj_Id: 1'015'158
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Chevron (A 18-3)
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Chevron (A 18-3) Chevron (A 18-3)
  • Obj_Dating_S: 1963
  • Jahr von: 1'963
  • Jahr bis: 1'963
  • Obj_IdentNr_S: G 587
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0587
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 165 x 175,5 cm
  • Obj_Material_S: Acryl auf Leinwand
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Acryl auf Leinwand
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 2008 mit Unterstützung der Krupp-Jubiläums-Stiftung
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort): Ausstellung Intern: Sammlung 20. und 21. Jahrhundert, Neubau
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Kenneth Nolands Bilder zeigen einfache geometrische Grundmuster von einer sehr intensiven Farbigkeit; dabei umfasst die Palette jeweils nur zwei oder drei Farben. Die Acrylfarbe wird auf die ungrundierte Leinwand aufgetragen und kann deshalb tief in den Malgrund eindringen. Es entsteht die Illusion eines Farbraums, der gänzlich ohne perspektivische Räumlichkeit auskommt und auf unverwechselbare Weise die Fläche des Bildes aktiviert. Hierin ist er mit Künstlern wie Barnett Newman und Frank Stella verbunden.
Das 1963 entstandene Bild Chevron A 18-3 kombiniert die für Nolands Malerei der 1950er Jahre charakteristischen ausgefransten Ränder mit den in seinem Werk der 1960er Jahre vorherrschenden Winkeln. Mit der in der Makrostruktur vorgenommenen Zuspitzung, die durch den starken Farbkontrast energetisch aufgeladen erscheint, kontrastieren bewusste Unregelmässigkeiten an den Rändern der geometrischen Formen, deren Rationalität dadurch subtil relativiert wird. Durch die Nennung des Ölkonzerns Chevron im Titel und die Anspielung auf dessen Logo im Bildaufbau erweitert Noland seine ästhetischen Fragestellungen um einen konkreten gesellschaftspolitischen Bezug.