Museum Folkwang
Hanging Men
  • Atelier Van Lieshout
  • Hanging Men, 2007

  • Hängende Männer
  • (Schaumstoff) (?sz) Polyurethan, Farbe (nicht auch Glasfaser? welche Farbe?sz)
  • 250 x 470 x 120 cm
  • Erworben 2009 mit Unterstützung des Folkwang-Museumsvereins
  • Inv.-Nr. P 309
  • Text zum WerkSeit 2005 entsteht eine Serie von monochrom schwarzen und weißen figurativen Skulpturen. Sie stellen schonungslos geschundene und getötete Menschen in erniedrigenden Situationen dar. Hierzu konträr erscheint die einfach, improvisiert und lapidar wirkende Ausführung der Figuren. Mal sind sie in Polyethanschaumstoff modelliert, der frisch ausgesprüht scheint, mal ähneln sie in ihrer Plastizität sich auf- oder abblasenden Ballons.
    Die ›Hängenden Männer‹ erinnern motivisch an historische Kriegs- und Folterdarstellungen wie z. B. den ›Galgenbaum‹ aus Jacques Callots ›Les Misères et les Malheurs de la guerre‹ (1633) und Szenen aus den ›Desastres de la Guerra‹ (1810 – 1814) von Francisco José de Goya y Lucientes.

    Die Darstellung der vier an einem Balken befestigten ›Hängenden Männer‹ ist – nach Äußerung des Künstlers – zugleich als Selbstportrait des Künstlers zu verstehen. Joep van Lieshout mußte – von ordnungsamtlichen Disziplinierungsverfahren ›geschunden‹ – den von ihm ausgerufenen Freistaat AVL-Ville im Hafen von Rotterdam nach knapp einem Jahr als gescheitert ansehen. Mit einer gezeichneten Variation dieses Motivs startet Atelier Van Lieshout auch die eigene Homepage.
  • Obj_Id: 1'023'341
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 188
  • Obj_Creditline_S: Skulpturensammlung
  • Obj_Title1_S: Hanging Men
  • Obj_Title2_S: Hängende Männer
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Hanging Men Hanging Men Hängende Männer
  • Obj_Dating_S: 2007
  • Jahr von: 2'007
  • Jahr bis: 2'007
  • Obj_IdentNr_S: P 309
  • Obj_IdentNrSort_S: P 309
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Plastik/Skulptur
  • Obj_Crate_S: 250 x 470 x 120 cm
  • Obj_Material_S: (Schaumstoff) (?sz) Polyurethan, Farbe (nicht auch Glasfaser? welche Farbe?sz)
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): (Schaumstoff) (?sz) Polyurethan, Farbe (nicht auch Glasfaser? welche Farbe?sz)
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 2009 mit Unterstützung des Folkwang-Museumsvereins
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort): Ausstellung Intern: Sammlung 20. und 21. Jahrhundert, Neubau
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © Atelier van Lieshout
Text zum Werk
Künstler

Seit 2005 entsteht eine Serie von monochrom schwarzen und weißen figurativen Skulpturen. Sie stellen schonungslos geschundene und getötete Menschen in erniedrigenden Situationen dar. Hierzu konträr erscheint die einfach, improvisiert und lapidar wirkende Ausführung der Figuren. Mal sind sie in Polyethanschaumstoff modelliert, der frisch ausgesprüht scheint, mal ähneln sie in ihrer Plastizität sich auf- oder abblasenden Ballons.
Die ›Hängenden Männer‹ erinnern motivisch an historische Kriegs- und Folterdarstellungen wie z. B. den ›Galgenbaum‹ aus Jacques Callots ›Les Misères et les Malheurs de la guerre‹ (1633) und Szenen aus den ›Desastres de la Guerra‹ (1810 – 1814) von Francisco José de Goya y Lucientes.

Die Darstellung der vier an einem Balken befestigten ›Hängenden Männer‹ ist – nach Äußerung des Künstlers – zugleich als Selbstportrait des Künstlers zu verstehen. Joep van Lieshout mußte – von ordnungsamtlichen Disziplinierungsverfahren ›geschunden‹ – den von ihm ausgerufenen Freistaat AVL-Ville im Hafen von Rotterdam nach knapp einem Jahr als gescheitert ansehen. Mit einer gezeichneten Variation dieses Motivs startet Atelier Van Lieshout auch die eigene Homepage.