Museum Folkwang
Ecce Homo
  • Honoré Daumier
  • Ecce Homo, um 1851

  • Öl auf Leinwand
  • 162,5 x 130 cm
  • Erworben 1906 für das Museum Folkwang, Hagen, seit 1922 Essen
  • Inv.-Nr. G 37
  • Text zum WerkDaumier wurde 1849 vom französischen Staat beauftragt, ein religiöses Gemälde für eine Kirche in der Provinz zu malen. Das Essener Bild, ein in Grisaille (Ton in Ton) ausgeführter, unvollendet gebliebener Entwurf, ist mit diesem Auftrag in Verbindung zu bringen und wohl zwischen 1849 und 1852 entstanden. Mit ›Ecce homo‹ wird in der christlichen Bildwelt die Szene bezeichnet, in der Jesus von Nazareth dem Gespött und der Verurteilung der vor dem Palast des Pontius Pilatus versammelten Menschen ausgesetzt ist, die seine Kreuzigung fordern. In seinem formalen Aufbau wie in seiner Farbgebung gehört Daumiers ›Ecce homo‹ zu den ungewöhnlichsten Bildern der Folkwang-Sammlung. Mit der an den Richterblock sich drängenden anonymen Masse, der kühlen Verkürzung der Demagogenfigur und dem Angeklagten, von dem göttliches Licht ausgeht, gemahnt das Bild an Kompositionen Goyas oder Rembrandts. Wohl hat sich Daumier hier mit Christus identifiziert: Isoliert ist der, der sich gegen die Meinung der Masse und der Herrschenden stellt. Ein Thema, das gerade im 19. Jahrhundert die Problematik der Stellung des Künstlers in der Gesellschaft anspricht. ›Ecce homo‹ ist das größte Leinwandbild des Künstlers, der vor allem für seine in den Zeitschriften ›Caricature‹ (1831-1835) und ›Charivari‹ (ab 1832) erschienenen satirischen und politischen Zeichnungen bekannt wurde. Erst 1878 präsentierte sich Daumier in einer Ausstellung der Galerie Paul Durand-Ruel der Öffentlichkeit auch als Maler. Der Auftraggeber verwarf diese Idee Daumiers, akzeptierte aber 1863 an Stelle des religiösen Themas die profane Szene eines ›Trunkenen Silen‹ (heute im Musée des Beaux-Arts in Calais.)
  • ProvenienzNachlass des Künstlers
    vor 1897, Aimé Diot, Paris
    vor 1897, Ambroise Vollard, Paris
    1906, Dutch Gallery, London
    1906 - 1922, Kauf von Dutch Gallery, London, Museum Folkwang, Hagen
    1922, Kauf, Museum Folkwang, Essen
  • Obj_Id: 1'002'995
  • Obj_Internet_S: Highlight
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Museum Folkwang, Essen, Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Ecce Homo
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Ecce Homo Ecce Homo
  • Obj_Dating_S: um 1851
  • Jahr von: 1'849
  • Jahr bis: 1'852
  • Obj_IdentNr_S: G 37
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0037
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 162,5 x 130 cm
  • Obj_Material_S: Öl auf Leinwand
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Öl auf Leinwand
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1906 für das Museum Folkwang, Hagen, seit 1922 Essen
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © Museum Folkwang, Essen
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Nachlass des Künstlers
vor 1897, Aimé Diot, Paris
vor 1897, Ambroise Vollard, Paris
1906, Dutch Gallery, London
1906 - 1922, Kauf von Dutch Gallery, London, Museum Folkwang, Hagen
1922, Kauf, Museum Folkwang, Essen