Museum Folkwang
Das Frauenhaus von Brescia
  • Josef Fenneker
  • Das Frauenhaus von Brescia, 1920

  • 139,8 x 92,5 cm
  • Druckerei Dinse & Eckert, Berlin
  • Inv.-Nr. DPM 8085
  • Text zum WerkNach dem ersten Weltkrieg erreichte der Expressionismus auch das Plakat. Zunächst waren es politische Plakate, die in ihrer Gestaltung die ›zerrissene Zeit‹ widerspiegelten, ihnen folgten die Plakate für Kunst und Kultur. Ein wichtiger Vertreter des expressionistischen Filmplakats war Josef Fenneker.
    Die Handlung des Stummfilms ›Das Frauenhaus von Brescia‹ (Hubert Moest, 1920) ist im deutschen Mittelalter angesiedelt und erzählt ein dramatisches Frauenschicksal: Heinrich der Lützelburger erhält die langobardische Königskrone. Seine Frau Margarete reist ihm nach, wird in Brescia gefangen genommen und in ein Frauenhaus (Bordell) gesteckt. Nach der Hamburger Uraufführung im August 1920 (Lessing Theater) und der Berliner Premiere (Marmorhaus) einen Monat später, wurde der Film von der Filmoberprüfstelle A 55 per Beschluss vom 27. Juli 1921 verboten. Nach Einspruch konnte der Film ab dem 21. September 1921 wieder gezeigt werden. Ein erneutes Verbot suchte die Produktionsfirma durch erhebliche Eingriffe in verschiedene Filmszenen zu umgehen. Am 5. August 1923 wurde jedoch die Aufführung des Films endgültig verboten.
  • Obj_Id: 1'030'430
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Deutsches Plakat Museum
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 242
  • Obj_Creditline_S: Deutsches Plakat Museum im Museum Folkwang
  • Obj_Title1_S: Das Frauenhaus von Brescia
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Das Frauenhaus von Brescia Brescia Brothel Das Frauenhaus von Brescia
  • Obj_Dating_S: 1920
  • Jahr von: 1'920
  • Jahr bis: 1'920
  • Obj_IdentNr_S: DPM 8085
  • Obj_IdentNrSort_S: DPM 008085
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Plakat
  • Obj_Crate_S: 139,8 x 92,5 cm
  • Obj_Material_S:
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.):
  • Obj_AccNote_S (Erwerb):
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei): Dinse & Eckert, Berlin
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © Museum Folkwang, Essen
    Foto: Museum Folkwang, Essen
Text zum Werk
Künstler

Nach dem ersten Weltkrieg erreichte der Expressionismus auch das Plakat. Zunächst waren es politische Plakate, die in ihrer Gestaltung die ›zerrissene Zeit‹ widerspiegelten, ihnen folgten die Plakate für Kunst und Kultur. Ein wichtiger Vertreter des expressionistischen Filmplakats war Josef Fenneker.
Die Handlung des Stummfilms ›Das Frauenhaus von Brescia‹ (Hubert Moest, 1920) ist im deutschen Mittelalter angesiedelt und erzählt ein dramatisches Frauenschicksal: Heinrich der Lützelburger erhält die langobardische Königskrone. Seine Frau Margarete reist ihm nach, wird in Brescia gefangen genommen und in ein Frauenhaus (Bordell) gesteckt. Nach der Hamburger Uraufführung im August 1920 (Lessing Theater) und der Berliner Premiere (Marmorhaus) einen Monat später, wurde der Film von der Filmoberprüfstelle A 55 per Beschluss vom 27. Juli 1921 verboten. Nach Einspruch konnte der Film ab dem 21. September 1921 wieder gezeigt werden. Ein erneutes Verbot suchte die Produktionsfirma durch erhebliche Eingriffe in verschiedene Filmszenen zu umgehen. Am 5. August 1923 wurde jedoch die Aufführung des Films endgültig verboten.