Museum Folkwang
Jag Mandir Island, Lake Pichola, Udaipur, India
  • Simon Starling
  • Jag Mandir Island, Lake Pichola, Udaipur, India, 2007

  • Insel Jag Mandir, Pichola See, Udaipur, Indien
  • aus der Installation: Three Birds, Seven Stories, Interpolations and Bifurcations
  • Platin/Palladiumdruck
  • Erworben 2008 mit Unterstützung der Ernst und Elly Henke-Stiftung, Essen
  • Inv.-Nr. P 306/14
  • Text zum WerkDer Palast auf der Insel Jag Mandir wurde zwischen 1620 und 1628 von Rana Karen Singh gebaut und von Maharana Jagat Singh I. in den nachfolgenden Jahren fertig gestellt. Er hat eine besondere historische Bedeutung als Zufluchtsstätte für Schah Jahan bevor dieser den Thron von Hindustan bestieg, und man sagt, dass einige Ideen für den ›Taj Mahal‹ auf diesen Palast zurückzuführen sind.

    Die Insel Jag Mandir war 1958 Schauplatz für die Dreharbeiten der beiden Teile von Fritz Langs Filmprojekt ›Der Tiger von Eschnapur‹ und ›Das indische Grabmal‹. In Langs Filmen werden sowohl die Insel Jag Mandir als auch der Lake Palace in ein fiktionales Gefängnis/Sommerpalast für die Tänzerin Seetha verwandelt, die von Debra Paget gespielt wurde. Der Film, in dem die Architektur zentrales Thema wird, schafft eine außerordentlich komplexe Geographie innerhalb der miteinander verbundenen, labyrinthischen Palastgebäude.
  • Provenienz2008, Galleria Franco Noero, Turin
  • Obj_Id: 1'031'216
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 188
  • Obj_Creditline_S: Musuem Folkwang, Essen, Skulpturensammlung
  • Obj_Title1_S: Jag Mandir Island, Lake Pichola, Udaipur, India
  • Obj_Title2_S: Insel Jag Mandir, Pichola See, Udaipur, Indien
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg): aus der Installation: Three Birds, Seven Stories, Interpolations and Bifurcations
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Jag Mandir Island, Lake Pichola, Udaipur, India part of ›Three Birds, Seven Stories, Interpolations and Bifurcations‹ Jag Mandir Island, Lake Pichola, Udaipur, India Insel Jag Mandir, Pichola See, Udaipur, Indien aus der Installation: Three Birds, Seven Stories, Interpolations and Bifurcations
  • Obj_Dating_S: 2007
  • Jahr von: 2'007
  • Jahr bis: 2'007
  • Obj_IdentNr_S: P 306/14
  • Obj_IdentNrSort_S: P 306/14
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Fotografie
  • Obj_Crate_S:
  • Obj_Material_S: Platin/Palladiumdruck
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Platin/Palladiumdruck
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 2008 mit Unterstützung der Ernst und Elly Henke-Stiftung, Essen
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © Simon Starling, 2010
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Der Palast auf der Insel Jag Mandir wurde zwischen 1620 und 1628 von Rana Karen Singh gebaut und von Maharana Jagat Singh I. in den nachfolgenden Jahren fertig gestellt. Er hat eine besondere historische Bedeutung als Zufluchtsstätte für Schah Jahan bevor dieser den Thron von Hindustan bestieg, und man sagt, dass einige Ideen für den ›Taj Mahal‹ auf diesen Palast zurückzuführen sind.

Die Insel Jag Mandir war 1958 Schauplatz für die Dreharbeiten der beiden Teile von Fritz Langs Filmprojekt ›Der Tiger von Eschnapur‹ und ›Das indische Grabmal‹. In Langs Filmen werden sowohl die Insel Jag Mandir als auch der Lake Palace in ein fiktionales Gefängnis/Sommerpalast für die Tänzerin Seetha verwandelt, die von Debra Paget gespielt wurde. Der Film, in dem die Architektur zentrales Thema wird, schafft eine außerordentlich komplexe Geographie innerhalb der miteinander verbundenen, labyrinthischen Palastgebäude.