Museum Folkwang
Treppenflur bei Nachtbeleuchtung
  • Adolph Menzel
  • Treppenflur bei Nachtbeleuchtung, 1848

  • Öl auf Papier auf Karton
  • 36 x 21,5 cm
  • Erworben 1939 mit Unterstützung der Stadt Essen und der NSDAP Gauleitung der Stadt Essen, 1950 an die Familie Hirschland restituiert und dem Museum Folkwang als Vermächtnis Dr. Georg Hirschland überlassen.
  • Inv.-Nr. G 116
  • Text zum WerkAdolph Menzel hatte früh begonnen, in der Druckerei seines Vaters mitzuarbeiten, wo er bereits als Vierzehnjähriger Lithographien für illustrierte Bücher anfertigte. Nach dessen Tod 1832 führte der Sohn den Betrieb weiter, um die materielle Existenz der Familie sicherzustellen. In den folgenden Jahren entstanden zahlreiche Bilderfolgen vor allem zu Themen der preußischen Geschichte, von denen die ›Geschichte Friedrichs des Großen‹ (1843 – 1849) bis heute die bekannteste ist. Mit seinen großformatigen Historiengemälden – etwa ›König Friedrichs II. Tafelrunde‹ (1850) oder ›Das Flötenkonzert‹ (1850/52) – knüpfte Menzel daran an und fand so auch als Maler Anerkennung.
    Daneben entstanden seit Mitte der 1840er Jahre, von der Öffentlichkeit zunächst unbeachtet, kleinere Gemälde von Innenräumen, Aussichten über die Stadt Berlin und Straßenszenen. Zu dieser Werkgruppe gehört auch der ›Treppenflur bei Nachtbeleuchtung‹.
    Das Beiläufige des Motivs lässt zunächst an eine fotografische Momentaufnahme denken, verdankt sich jedoch einem auf genau diese Wirkung zielenden Bildaufbau: Die Mittelachse nimmt ein Fenster ein, dessen symmetrische Binnengliederung auf der rechten Seite von der Treppenkonstruktion überschnitten wird. Der starke Helldunkelkontrast in der oberen Bildhälfte drängt den Blick des Betrachters nach unten, auf den nur schwach erleuchteten Treppenabsatz.
  • Provenienz(seit 1909 nachweisbar), F. S. Archenhold, Berlin-Treptow
    Slg. Oeder, Düsseldorf
    Theodor Schall (Auktion der Slg. Th. Schall bei Paul Cassirer, Berlin, 26. Okt. 1926, Kat. Nr. 28)
    09.11.1938, Slg. Dr. Georg Hirschland, Essen
    09.11.1938 - 01.04.1939, Depositum Museum Folkwang
    01.04.1939 - 1950, Kauf mit Auswanderungsguthaben (Stadt Essen und NSDAP Gauleitung der Stadt Essen), Museum Folkwang
    1950, Restitution, Erben Dr. Georg Hischland
    1940, Vermächtnis Dr. Georg Hischland, Museum Folkwang
  • Obj_Id: 1'003'151
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Treppenflur bei Nachtbeleuchtung
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Treppenflur bei Nachtbeleuchtung Stairwell by Nightly Illumination Treppenflur bei Nachtbeleuchtung
  • Obj_Dating_S: 1848
  • Jahr von: 1'848
  • Jahr bis: 1'848
  • Obj_IdentNr_S: G 116
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0116
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 36 x 21,5 cm
  • Obj_Material_S: Öl auf Papier auf Karton
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Öl auf Papier auf Karton
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1939 mit Unterstützung der Stadt Essen und der NSDAP Gauleitung der Stadt Essen, 1950 an die Familie Hirschland restituiert und dem Museum Folkwang als Vermächtnis Dr. Georg Hirschland überlassen.
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © Museum Folkwang, Essen
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

(seit 1909 nachweisbar), F. S. Archenhold, Berlin-Treptow
Slg. Oeder, Düsseldorf
Theodor Schall (Auktion der Slg. Th. Schall bei Paul Cassirer, Berlin, 26. Okt. 1926, Kat. Nr. 28)
09.11.1938, Slg. Dr. Georg Hirschland, Essen
09.11.1938 - 01.04.1939, Depositum Museum Folkwang
01.04.1939 - 1950, Kauf mit Auswanderungsguthaben (Stadt Essen und NSDAP Gauleitung der Stadt Essen), Museum Folkwang
1950, Restitution, Erben Dr. Georg Hischland
1940, Vermächtnis Dr. Georg Hischland, Museum Folkwang