Museum Folkwang
Le bassin aux nymphéas
  • Claude Monet
  • Le bassin aux nymphéas, um 1916

  • Der Seerosenteich
  • Öl auf Leinwand
  • 131,2 x 201,3 cm
  • Erworben 1965 mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen, der Agnes-und-Eugen-von-Waldthausen-Platzhoff-Museums-Stiftung und des Folkwang-Museumsvereins
  • Inv.-Nr. G 343
  • Text zum WerkAngeregt durch den Seerosenteich in seinem Garten in Giverny, wo er seit 1883 wohnte, begann Monet um 1887 mit der Arbeit an einer umfangreichen Serie von Seerosenbildern. Die Landschaft um Giverny, 60 Kilometer nördlich von Paris, begeisterte Monet, da er dort die idealen Motive für seine Wiesen- und Wasserlandschaften vorfand. Voraussetzung für Monets Arbeit an der ›Grande Décoration‹ war jedoch ein 1893 erworbenes, von einem kleinen Bach bewässertes Grundstück und der darin befindliche Weiher. Die erste Serie der Seerosenbilder wurde 1900 von seinem Pariser Kunsthändler Paul Durand-Ruel ausgestellt; 1909 folgte eine zweite Serie von 48 Bildern unter dem Titel ›Nymphéas, séries de paysages d’eau‹. Das Essener Bild gehört zu der dritten Serie, den großformatigen ›Ètudes de nymphéas‹, die Monet 1914 begann. Diese Studien nach der Natur waren nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, sondern dienten dem seit 1912 an einer fortschreitenden Augenkrankheit leidenden Künstler als ›Skizzenbuch‹ für seine Arbeit an den großen dekorativen Leinwänden. Auch heute noch fasziniert die Radikalität, mit der Monet das isolierte Landschaftsmotiv nutzte, um seine Malerei weiterzuentwickeln und innerhalb der Fläche des Wassers (und somit des Bildes) gleichzeitig die Tiefe des Himmels und die strömende Bewegung des Lichts darzustellen. Monet arbeitete von 1916 bis 1923 an den großformatigen Seerosenbildern, die er anlässlich des siegreich beendeten Ersten Weltkrieges seinem Freund Georges Clemenceau und der französischen Nation zum Geschenk machte. Die Gemälde befinden sich heute im Musée de l'Orangerie in Paris.
  • ProvenienzMichael Monet, Girverny
    (50er Jahre), Katja Granoff, Paris
    1962 - 1965, Galerie Ernst Beyeler, Basel
    1965
  • Obj_Id: 1'003'158
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Museum Folkwang, Essen, Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Le bassin aux nymphéas
  • Obj_Title2_S: Der Seerosenteich
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Le bassin aux nymphéas The Water-Lily Pond Le bassin aux nymphéas Der Seerosenteich
  • Obj_Dating_S: um 1916
  • Jahr von: 1'915
  • Jahr bis: 1'916
  • Obj_IdentNr_S: G 343
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0343
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 131,2 x 201,3 cm
  • Obj_Material_S: Öl auf Leinwand
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Öl auf Leinwand
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1965 mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen, der Agnes-und-Eugen-von-Waldthausen-Platzhoff-Museums-Stiftung und des Folkwang-Museumsvereins
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © Museum Folkwang, Essen
    Foto: Museum Folkwang
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Michael Monet, Girverny
(50er Jahre), Katja Granoff, Paris
1962 - 1965, Galerie Ernst Beyeler, Basel
1965