Museum Folkwang
Tomlinson Court Park I
  • Frank Stella
  • Tomlinson Court Park I, 1959

  • Tomlinson Court Park I
  • Mattschwarze Lackfarbe auf Leinwand
  • 220 x 280 cm
  • Erworben 1973 mit Unterstützung des Land Nordrhein-Westfalen und des Folkwang-Museumsvereins
  • Inv.-Nr. G 394
  • Text zum Werk›Tomlinson Court Park I‹ gehört zu der einundzwanzigteiligen Reihe schwarzer Streifenbilder, mit der Frank Stella bekannt und zu einem der entschiedenen Kritiker des abstrakten Expressionismus eines Jackson Pollock oder Franz Kline wurde. Ihrer gestisch bewegten, spontanen Malerei setzt der Jüngere die gänzlich unspontanen, systematisch entwickelten Kompositionen aus gleichförmigen und gleichfarbigen Streifen entgegen. Um das Mechanische der Bildform und der Bildentstehung im Malakt zu betonen, verwendet Stella eine matt glänzende schwarze Fassadenfarbe, die er in regelmäßigen Streifen aufträgt. Mit diesem gleichmäßigen Farbauftrag und der thematisierten Bildform erscheinen Ausdruck und Bedeutung des Gemäldes extrem reduziert, dem theoretischen Ansatz Stellas entsprechend: »What you see is what you see«. Symmetrie und Gleichförmigkeit erzeugen bei fortwährender Widerholung ein Gefühl von Stillstand und Absurdität. Das undurchdringbare und stumpfe Schwarz verstärkt den Eindruck des Sinnlosen und Stumpfsinnigen, der durch die Titelgebung noch unterstützt wird. Alle Bilder der Serie heißen nach verwahrlosten Siedlungskomplexen in New Yorker Stadtteilen. Tomlinson Court Park liegt in Brooklyn.
  • Provenienz1973, Galerie Hans Strelow, Düsseldorf
  • Obj_Id: 1'003'538
  • Obj_Internet_S: Highlight
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Tomlinson Court Park I
  • Obj_Title2_S: Tomlinson Court Park I
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Tomlinson Court Park I Tomlinson Court Park I Tomlinson Court Park I
  • Obj_Dating_S: 1959
  • Jahr von: 1'959
  • Jahr bis: 1'959
  • Obj_IdentNr_S: G 394
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0394
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 220 x 280 cm
  • Obj_Material_S: Mattschwarze Lackfarbe auf Leinwand
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Mattschwarze Lackfarbe auf Leinwand
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1973 mit Unterstützung des Land Nordrhein-Westfalen und des Folkwang-Museumsvereins
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort): Ausstellung Intern: Sammlung 20. und 21. Jahrhundert, Neubau
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

›Tomlinson Court Park I‹ gehört zu der einundzwanzigteiligen Reihe schwarzer Streifenbilder, mit der Frank Stella bekannt und zu einem der entschiedenen Kritiker des abstrakten Expressionismus eines Jackson Pollock oder Franz Kline wurde. Ihrer gestisch bewegten, spontanen Malerei setzt der Jüngere die gänzlich unspontanen, systematisch entwickelten Kompositionen aus gleichförmigen und gleichfarbigen Streifen entgegen. Um das Mechanische der Bildform und der Bildentstehung im Malakt zu betonen, verwendet Stella eine matt glänzende schwarze Fassadenfarbe, die er in regelmäßigen Streifen aufträgt. Mit diesem gleichmäßigen Farbauftrag und der thematisierten Bildform erscheinen Ausdruck und Bedeutung des Gemäldes extrem reduziert, dem theoretischen Ansatz Stellas entsprechend: »What you see is what you see«. Symmetrie und Gleichförmigkeit erzeugen bei fortwährender Widerholung ein Gefühl von Stillstand und Absurdität. Das undurchdringbare und stumpfe Schwarz verstärkt den Eindruck des Sinnlosen und Stumpfsinnigen, der durch die Titelgebung noch unterstützt wird. Alle Bilder der Serie heißen nach verwahrlosten Siedlungskomplexen in New Yorker Stadtteilen. Tomlinson Court Park liegt in Brooklyn.