Museum Folkwang
Les amoureux
  • Yves Tanguy
  • Les amoureux, 1929

  • Die Liebenden
  • Öl auf Leinwand
  • 100 x 81 cm
  • Erworben 1975 mit Hilfe des Landes Nordrhein-Westfalen und des Folkwang-Museumsvereins
  • Inv.-Nr. G 411
  • Text zum WerkYves Tanguy war Autodidakt. Angeregt durch ein Bild Giorgio de Chiricos begann er zu malen und gehörte schon bald zum engen Kreis der Pariser Avantgarde. Anlässlich der ersten Einzelausstellung des Künstlers 1927 in der Galerie Surréaliste beschrieb André Breton, der Wortführer der Surrealisten, die bizarren Formen in seinen Bildern und seine von irrlichternden Strahlungen erfüllten Traumlandschaften. Auf der über einer grau-violetten Sockelzone nach oben sich aufhellenden Bildfläche in verschiedenen Grüntönen sind einzelne, paarweise und in Haufen angeordnete amorphe Formen zu sehen. Dabei lassen die von einem diffusen Farbverlauf hinterfangenen, präzise umgrenzten Gebilde an eine traumverlorene Unterwasserwelt denken.
    Tanguy schuf eine unendlich weite, von fremdartigen Wesen bevölkerte Landschaft, eine gesichtslose Personalität in einem leeren Raum. Der erste Besitzer des Bildes war Tanguys Weggefährte André Breton; von ihm wechselten ›Die Liebenden‹ in die Privatsammlung Alfred Barrs, dem Gründungsdirektor des New Yorker Museum of Modern Art.
  • ProvenienzAlfred Barr, New York
    1975, Pintura Establishment, Vaduz
  • Obj_Id: 1'003'545
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Les amoureux
  • Obj_Title2_S: Die Liebenden
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Les amoureux The Lovers Les amoureux Die Liebenden
  • Obj_Dating_S: 1929
  • Jahr von: 1'929
  • Jahr bis: 1'929
  • Obj_IdentNr_S: G 411
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0411
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 100 x 81 cm
  • Obj_Material_S: Öl auf Leinwand
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Öl auf Leinwand
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1975 mit Hilfe des Landes Nordrhein-Westfalen und des Folkwang-Museumsvereins
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Yves Tanguy war Autodidakt. Angeregt durch ein Bild Giorgio de Chiricos begann er zu malen und gehörte schon bald zum engen Kreis der Pariser Avantgarde. Anlässlich der ersten Einzelausstellung des Künstlers 1927 in der Galerie Surréaliste beschrieb André Breton, der Wortführer der Surrealisten, die bizarren Formen in seinen Bildern und seine von irrlichternden Strahlungen erfüllten Traumlandschaften. Auf der über einer grau-violetten Sockelzone nach oben sich aufhellenden Bildfläche in verschiedenen Grüntönen sind einzelne, paarweise und in Haufen angeordnete amorphe Formen zu sehen. Dabei lassen die von einem diffusen Farbverlauf hinterfangenen, präzise umgrenzten Gebilde an eine traumverlorene Unterwasserwelt denken.
Tanguy schuf eine unendlich weite, von fremdartigen Wesen bevölkerte Landschaft, eine gesichtslose Personalität in einem leeren Raum. Der erste Besitzer des Bildes war Tanguys Weggefährte André Breton; von ihm wechselten ›Die Liebenden‹ in die Privatsammlung Alfred Barrs, dem Gründungsdirektor des New Yorker Museum of Modern Art.