Museum Folkwang
Frauenkultur - Kontaktversuch
  • Ulrike Rosenbach
  • Frauenkultur - Kontaktversuch, 1977

  • Videofilm auf Magnetband - U-matic digitalisiert
    Fünf Stahlgestelle mit 60 s/w Fotografien
    Technische Ausstattung von der Künstlerin: 1 Hantarex-Monitor, zwei Lautsprecher, Video, s/w, Ton, 60 Min., loop
  • Fotos: 60 x 45 cm
  • Erworben 1912 mit Unterstützung des Folkwang-Museumsvereins
  • Inv.-Nr. NM 5/2012
  • Text zum WerkMit dem Ungleichgewicht von Macht innerhalb der Gesellschaft en setzte sich die Künstlerin Ulrike Rosenbach (*1943 Bad Salzdetfurth) seit den 1970er Jahren auseinander. In ihren Performances führte sie vor, wie Männer in der Vergangenheit und Gegenwart das Bild der Frau prägen. Mit ihren Werken setzt sie sich für die Selbstbestimmung der Frauen ein, zu der auch die Macht über ihre Darstellung gehört. Wie viele ihrer Zeitgenossen reiste sie in den 1970er Jahren nach Afrika und Asien. In einem Lexikon entdeckte sie 60 fotografische Darstellungen von Frauen in verschiedenen Kulturen der Welt. In der Performance ›Frauenkultur – Kontaktversuch‹ filmte sie diese Fotografien ab, unter denen europäische Frauen gleichwertig als ethnographisches Studienobjekt erscheinen. Sie nahm die Kamera in ihre Hände, legte sich ausgestreckt auf den Boden und rollte sich vor den Fotografien über den Boden.
  • Provenienz2012, Kauf bei, Museum Folkwang, Essen
  • Obj_Id: 1'035'601
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 231
  • Obj_Creditline_S: Medienkunst
  • Obj_Title1_S: Frauenkultur - Kontaktversuch
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Frauenkultur - Kontaktversuch Woman's Culture – Try to Contact Frauenkultur - Kontaktversuch
  • Obj_Dating_S: 1977
  • Jahr von: 1'977
  • Jahr bis: 1'977
  • Obj_IdentNr_S: NM 5/2012
  • Obj_IdentNrSort_S: NM 0005/2012
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Medienkunst
  • Obj_Crate_S: Fotos: 60 x 45 cm
  • Obj_Material_S: Videofilm auf Magnetband - U-matic digitalisiert
    Fünf Stahlgestelle mit 60 s/w Fotografien
    Technische Ausstattung von der Künstlerin: 1 Hantarex-Monitor, zwei Lautsprecher
  • Obj_Technique_S: Video, s/w, Ton, 60 Min., loop
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Videofilm auf Magnetband - U-matic digitalisiert
    Fünf Stahlgestelle mit 60 s/w Fotografien
    Technische Ausstattung von der Künstlerin: 1 Hantarex-Monitor, zwei Lautsprecher, Video, s/w, Ton, 60 Min., loop
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1912 mit Unterstützung des Folkwang-Museumsvereins
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Mit dem Ungleichgewicht von Macht innerhalb der Gesellschaft en setzte sich die Künstlerin Ulrike Rosenbach (*1943 Bad Salzdetfurth) seit den 1970er Jahren auseinander. In ihren Performances führte sie vor, wie Männer in der Vergangenheit und Gegenwart das Bild der Frau prägen. Mit ihren Werken setzt sie sich für die Selbstbestimmung der Frauen ein, zu der auch die Macht über ihre Darstellung gehört. Wie viele ihrer Zeitgenossen reiste sie in den 1970er Jahren nach Afrika und Asien. In einem Lexikon entdeckte sie 60 fotografische Darstellungen von Frauen in verschiedenen Kulturen der Welt. In der Performance ›Frauenkultur – Kontaktversuch‹ filmte sie diese Fotografien ab, unter denen europäische Frauen gleichwertig als ethnographisches Studienobjekt erscheinen. Sie nahm die Kamera in ihre Hände, legte sich ausgestreckt auf den Boden und rollte sich vor den Fotografien über den Boden.