Museum Folkwang
Carrières-sur-Seine oder Le village
  • Maurice de Vlaminck
  • Carrières-sur-Seine oder Le village, 1905

  • Carrières-sur-Seine oder Das Dorf
  • Öl auf Leinwand
  • 89 x 116 cm
  • Erworben 1963 mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Inv.-Nr. G 333
  • Text zum WerkUm 1900 schlossen der Musiker und begeisterte Radrennfahrer Maurice de Vlaminck und André Derain Freundschaft und mieteten in Chatou, nördlich von Paris, wo Vlaminck seit 1892 wohnte, ein gemeinsames Atelier. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts waren dieser Ort, die Ufer der Seine und das auf einer Insel gelegene Vergnügungslokal ›Maison Fournaise‹ ein Anziehungspunkt für viele impressionistische Maler, darunter Monet, Sisley, Morisot, Manet und Renoir. Ihnen verdankt die Seineinsel ihren heutigen Namen – Île des Impressionistes (Insel der Impressionisten). Die Begegnung mit dem Werk van Goghs und die Einladung Matisses, mit ihm und Derain im Salon des Indépendants auszustellen, bestärkten de Vlaminck in dem Entschluss, Maler zu werden. Das Bildmotiv ist eine Straßenecke in dem Dorf Carrières-sur-Seine bei Paris, die de Vlaminck mit schnellen, breiten Pinselstrichen und dem damals gerade modernen Gebrauch ›reiner‹ Tubenfarben festhält. Für diesen ungestümen Malstil kreierten die zeitgenössischen Kritiker den Begriff ›Fauves‹, ein der Bezeichnung ›Impressionisten‹ ähnliches Schlagwort. »Der Fauvismus war keine Erfindung, keine Haltung, sondern eine Art zu sein, zu handeln zu denken und zu atmen«. (Maurice de Vlaminck).
  • Provenienz1963, Galerie Wilhelm Großhennig, Düsseldorf
  • Obj_Id: 1'003'564
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Dauerleihgabe der Sparkasse Essen, Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Carrières-sur-Seine oder Le village
  • Obj_Title2_S: Carrières-sur-Seine oder Das Dorf
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Carrières-sur-Seine oder Le village Carrières-sur-Seine or The Village Carrières-sur-Seine oder Le village Carrières-sur-Seine oder Das Dorf
  • Obj_Dating_S: 1905
  • Jahr von: 1'905
  • Jahr bis: 1'905
  • Obj_IdentNr_S: G 333
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0333
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 89 x 116 cm
  • Obj_Material_S: Öl auf Leinwand
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Öl auf Leinwand
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1963 mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Um 1900 schlossen der Musiker und begeisterte Radrennfahrer Maurice de Vlaminck und André Derain Freundschaft und mieteten in Chatou, nördlich von Paris, wo Vlaminck seit 1892 wohnte, ein gemeinsames Atelier. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts waren dieser Ort, die Ufer der Seine und das auf einer Insel gelegene Vergnügungslokal ›Maison Fournaise‹ ein Anziehungspunkt für viele impressionistische Maler, darunter Monet, Sisley, Morisot, Manet und Renoir. Ihnen verdankt die Seineinsel ihren heutigen Namen – Île des Impressionistes (Insel der Impressionisten). Die Begegnung mit dem Werk van Goghs und die Einladung Matisses, mit ihm und Derain im Salon des Indépendants auszustellen, bestärkten de Vlaminck in dem Entschluss, Maler zu werden. Das Bildmotiv ist eine Straßenecke in dem Dorf Carrières-sur-Seine bei Paris, die de Vlaminck mit schnellen, breiten Pinselstrichen und dem damals gerade modernen Gebrauch ›reiner‹ Tubenfarben festhält. Für diesen ungestümen Malstil kreierten die zeitgenössischen Kritiker den Begriff ›Fauves‹, ein der Bezeichnung ›Impressionisten‹ ähnliches Schlagwort. »Der Fauvismus war keine Erfindung, keine Haltung, sondern eine Art zu sein, zu handeln zu denken und zu atmen«. (Maurice de Vlaminck).