Museum Folkwang
Kuei Bronze
  • China
  • Kuei Bronze, 8. Jh. vor Chr.

  • Kultgefäß für das Ahnenopfer mit Taotie-Masken
  • Bronze
  • Objektmaß 17,2 x 29,8 x 22,2 cm
    Objektmaß Sockel 8 x 20,2 x 20,2 cm
  • Erworben 1962 mit Unterstützung des Folkwang-Museumsvereins und Assessor Henke
  • Inv.-Nr. K 412
  • Text zum WerkOpferschalen dieser Art wurden im alten China vom König an verdiente Vasallen verschenkt. Die Inschrift hat folgenden Inhalt: »Hiu Wang, König der Zhou-Dynastie schenkte seinem Lehnsmann Hsiao Fu drei ›P’ings‹, die als kostbare Ritualgefäß aufzubewahren und zu benutzen seien.« Die Kuei (Drachen)-Opferschale ist geschmückt mit verschiedenen, für diese Zeit typischen Tierzeichen wie Eule und Zikade, die als Symbol für Nacht und Mond stehen; ein Widderhorn als Symbol des Westens und des Sonnenuntergangs sowie Taotie-Masken (Drachenmuster) dienen dem Abwehrzauber. Unterhalb des Bauches befinden sich paarweise angeordnete Sonnenvögel.
    Dem großen Komplex des asiatischen Kunstgewerbes im Museum Folkwang konnte Vogt 1962, durch die Stiftung Ernst und Elly Henke, diese Kuei-Bronze hinzufügen.
  • ProvenienzSammlung Sammy Yukuan Lee
    1962, Kunsthaus Lempertz, Köln
  • Obj_Id: 1'004'349
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Archäologie, Weltkunst, Kunstgewerbe
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 185
  • Obj_Creditline_S: Museum Folkwang, Essen, Alte, außereuropäische und angewandte Kunst
  • Obj_Title1_S: Kuei Bronze
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg): Kultgefäß für das Ahnenopfer mit Taotie-Masken
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Kuei Bronze Kuei Bronze Kultgefäß für das Ahnenopfer mit Taotie-Masken
  • Obj_Dating_S: 8. Jh. vor Chr.
  • Jahr von:
  • Jahr bis:
  • Obj_IdentNr_S: K 412
  • Obj_IdentNrSort_S: K 0412
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gefäß/Behältnis
  • Obj_Crate_S: Objektmaß 17,2 x 29,8 x 22,2 cm
    Objektmaß Sockel 8 x 20,2 x 20,2 cm
  • Obj_Material_S: Bronze
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Bronze
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1962 mit Unterstützung des Folkwang-Museumsvereins und Assessor Henke
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre): Chou
  • Obj_Rights_S: © Museum Folkwang, Essen
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Opferschalen dieser Art wurden im alten China vom König an verdiente Vasallen verschenkt. Die Inschrift hat folgenden Inhalt: »Hiu Wang, König der Zhou-Dynastie schenkte seinem Lehnsmann Hsiao Fu drei ›P’ings‹, die als kostbare Ritualgefäß aufzubewahren und zu benutzen seien.« Die Kuei (Drachen)-Opferschale ist geschmückt mit verschiedenen, für diese Zeit typischen Tierzeichen wie Eule und Zikade, die als Symbol für Nacht und Mond stehen; ein Widderhorn als Symbol des Westens und des Sonnenuntergangs sowie Taotie-Masken (Drachenmuster) dienen dem Abwehrzauber. Unterhalb des Bauches befinden sich paarweise angeordnete Sonnenvögel.
Dem großen Komplex des asiatischen Kunstgewerbes im Museum Folkwang konnte Vogt 1962, durch die Stiftung Ernst und Elly Henke, diese Kuei-Bronze hinzufügen.