Museum Folkwang
Kopf der Nofretete
  • Ägypten
  • Kopf der Nofretete, Amenophis IV./Echnaton

  • Von einer Grenzsteele aus Tel el-Armarna
  • Kalkstein
  • Erworben 1961
  • Inv.-Nr. P 100
  • Text zum WerkDieser fast lebensgroße Kopf schmückte vermutlich eine der vierzehn Grenzstelen in Tell el-Amarna. Diese Grenzstelen wurden von Amenophis IV. (1377–1358 v. Chr.) anlässlich der Residenzverlegung von Theben nach Achet-Aton, dem späteren Tell el-Amarna, gesetzt. Der Kopf trägt eine hohe, steile, kronenähnliche Haube mit geradem Abschluss, die für die Darstellung der Nofretete charakteristisch ist und ihr wohl vorbehalten war. Dem Gesicht fehlen das Kinn, Teile des Mundes, die Nase und das rechte Ohr. Ebenso ist wohl die Uräus-Schlange über der Stirnmitte am Kronenkörper gewaltsam beschädigt beziehungsweise abgeschlagen worden. Eine vergleichbare Krone trägt die berühmte, farbige Büste der Nofretete, die in der Ägyptischen Sammlung der Staatlichen Museen zu Berlin aufbewahrt wird und bei Ausgrabungen in Tell el-Amarna in der Werkstadt des Bildhauers Thutmosis entdeckt wurde.
    Paul Vogt, der dem Zuwachs der archäologischen Sammlung im Museum Fokwang besonderes Augenmerk schenke, gelang es 1961 mit Unterstützung des Düsseldorfer Bankhauses Trinkaus & Burkhardt den großartigen Werken der von Karl Ernst Osthaus begonnenen ägyptischen Sammlung diesen zierlichen, aus Kalkstein gearbeiteten Kopf der ägyptischen Königin hinzuzufügen.
  • Provenienz1961, Ars Antiqua AG, Basel
  • Obj_Id: 1'007'819
  • Obj_Internet_S: Highlight
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Archäologie, Weltkunst, Kunstgewerbe
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 185
  • Obj_Creditline_S: Museum Folkwang, Essen, Alte, außereuropäische und angewandte Kunst
  • Obj_Title1_S: Kopf der Nofretete
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg): Von einer Grenzsteele aus Tel el-Armarna
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Kopf der Nofretete Head of Nefertiti From a Tell el-Amarna boundary stele Kopf der Nofretete Von einer Grenzsteele aus Tel el-Armarna
  • Obj_Dating_S: Amenophis IV./Echnaton
  • Jahr von: -1'353
  • Jahr bis: -1'335
  • Obj_IdentNr_S: P 100
  • Obj_IdentNrSort_S: P 0100
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Plastik/Skulptur
  • Obj_Crate_S:
  • Obj_Material_S: Kalkstein
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Kalkstein
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1961
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre): Amenophis IV./Echnaton
  • Obj_Rights_S: © Museum Folkwang, Essen
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Dieser fast lebensgroße Kopf schmückte vermutlich eine der vierzehn Grenzstelen in Tell el-Amarna. Diese Grenzstelen wurden von Amenophis IV. (1377–1358 v. Chr.) anlässlich der Residenzverlegung von Theben nach Achet-Aton, dem späteren Tell el-Amarna, gesetzt. Der Kopf trägt eine hohe, steile, kronenähnliche Haube mit geradem Abschluss, die für die Darstellung der Nofretete charakteristisch ist und ihr wohl vorbehalten war. Dem Gesicht fehlen das Kinn, Teile des Mundes, die Nase und das rechte Ohr. Ebenso ist wohl die Uräus-Schlange über der Stirnmitte am Kronenkörper gewaltsam beschädigt beziehungsweise abgeschlagen worden. Eine vergleichbare Krone trägt die berühmte, farbige Büste der Nofretete, die in der Ägyptischen Sammlung der Staatlichen Museen zu Berlin aufbewahrt wird und bei Ausgrabungen in Tell el-Amarna in der Werkstadt des Bildhauers Thutmosis entdeckt wurde.
Paul Vogt, der dem Zuwachs der archäologischen Sammlung im Museum Fokwang besonderes Augenmerk schenke, gelang es 1961 mit Unterstützung des Düsseldorfer Bankhauses Trinkaus & Burkhardt den großartigen Werken der von Karl Ernst Osthaus begonnenen ägyptischen Sammlung diesen zierlichen, aus Kalkstein gearbeiteten Kopf der ägyptischen Königin hinzuzufügen.