Museum Folkwang
Glenkiln Cross
  • Henry Moore
  • Glenkiln Cross, 1956

  • Bronze, Bronzeguss
  • H 306,5 cm
  • Erworben 1960 mit Unterstützung von Berthold von Bohlen und Halbach
  • Inv.-Nr. P 98
  • Text zum WerkDas 1956 wohl erstmals in Bronze gegossene Kreuz ist nach seinem ersten Aufstellungsort, der in Schottland liegenden Landschaft Glenkiln am Glenkiln-Stausee, benannt, die von Sir William Keswick von 1951 bis 1976 in Zusammenarbeit mit Henry Moore in einen Skulpturenpark umgewandelt wurde. Moore wählte die Form eines keltischen Hochkreuzes ohne Corpus und verzichtet auf das typische Kreismotiv der Kelten. Dennoch nähert sich der englische Bildhauer bei aller Reduzierung auf einen angespielten Torso historischen Vorgaben des stehenden Kreuzigungtypus mit Schädel, ausgestreckten Armen und angedeuteten Füßen. Vertikale Strukturen, emblematische Zeichen und eine gezielte Überlängung einzelner Partien lassen die Skulptur informell erscheinen und sich für vegetative bis theologische Interpretationen öffnen.
  • ProvenienzKünstler
    1960, Marlborough, London
    1960, Kauf bei Marlborough, Museum Folkwang, Essen
  • Obj_Id: 1'007'820
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 188
  • Obj_Creditline_S: Skulpturensammlung
  • Obj_Title1_S: Glenkiln Cross
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Glenkiln Cross Glenkiln Cross
  • Obj_Dating_S: 1956
  • Jahr von: 1'956
  • Jahr bis: 1'956
  • Obj_IdentNr_S: P 98
  • Obj_IdentNrSort_S: P 0098
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Plastik/Skulptur
  • Obj_Crate_S: H 306,5 cm
  • Obj_Material_S: Bronze
  • Obj_Technique_S: Bronzeguss
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Bronze, Bronzeguss
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1960 mit Unterstützung von Berthold von Bohlen und Halbach
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © © The Henry Moore Foundation. All rights reserved / VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Das 1956 wohl erstmals in Bronze gegossene Kreuz ist nach seinem ersten Aufstellungsort, der in Schottland liegenden Landschaft Glenkiln am Glenkiln-Stausee, benannt, die von Sir William Keswick von 1951 bis 1976 in Zusammenarbeit mit Henry Moore in einen Skulpturenpark umgewandelt wurde. Moore wählte die Form eines keltischen Hochkreuzes ohne Corpus und verzichtet auf das typische Kreismotiv der Kelten. Dennoch nähert sich der englische Bildhauer bei aller Reduzierung auf einen angespielten Torso historischen Vorgaben des stehenden Kreuzigungtypus mit Schädel, ausgestreckten Armen und angedeuteten Füßen. Vertikale Strukturen, emblematische Zeichen und eine gezielte Überlängung einzelner Partien lassen die Skulptur informell erscheinen und sich für vegetative bis theologische Interpretationen öffnen.