Museum Folkwang
  • Zeichnung des 19. Jahrhunderts – Heroische Landschaften

  • Auch wenn im 19. Jahrhundert die naturgetreue Wiedergabe einer konkreten Landschaft immer größere Bedeutung erlangte, lebte das seit der Renaissance existierende, vor allem im Barock geläufige Konzept der heroischen Landschaft fort, in der sich dramatische, zumeist der Mythologie entnommene Geschehnisse abspielen.

    So ist in Johann Christian Reinharts Sepiablatt ›Atalantas Kampf gegen Hyllus und Rhoecus‹ von 1799 der Kampf der ausgestoßenen Königstochter Atalanta gegen zwei Kentauren dargestellt, die sich ihr nähern wollten: Ein Kentaur ist bereits tödlich getroffen, den zweiten wird in wenigen Augenblicken dasselbe Schicksal ereilen, da Atalanta den gespannten Bogen bereits auf ihn gerichtet hat.

    Die dramatische Handlung vollzieht sich in einer fiktiven Landschaft, in der verschiedene klassische Bildelemente zueinander gefügt wurden. Der Bildvordergrund wird von einem so genannten Repoussoir in dunklen Farbtönen geprägt, das sich aus dem links aufragenden, nur im Ausschnitt sichtbaren Baum sowie einer keilförmigen, verschatteten Fläche zusammensetzt, hinter der sich die helle Lichtung mit den Figuren umso deutlicher abhebt. Schroff aufragende Felsen, ein Wasserlauf, der sich in mehreren Kaskaden ergießt, aber auch die markante Baumgruppe im Zentrum vermitteln den Eindruck einer urwüchsigen Landschaft außerhalb der Zivilisation – entsprechend der dargestellten Handlung, denn Atalanta wurde in der Wildnis fernab menschlicher Gesellschaft von Bären aufgezogen. Als einziges Zeichen der Zivilisation ist in weiter Ferne das Portal eines Tempels auszumachen.

    Hauptvertreter der heroischen Landschaftsauffassung im 19. Jahrhundert war Joseph Anton Koch, der von wenigen Jahren abgesehen sein gesamtes künstlerisches Leben in Rom verbrachte. Die Themen, denen er sich widmete, konnten der klassischen Mythologie entstammen, wie die beiden Zeichnungen ›Landschaft mit Herkules am Scheideweg‹ und ›Diana und Aktäon‹ belegen, aber auch der Bibel, wovon die ›Landschaft mit Flucht nach Ägypten‹ zeugt. Sehr anschaulich verdeutlicht die Szene aus der Jugend des Herkules, wie die Landschaft selbst die Bedeutung des dargestellten Geschehens inhaltlich untermauert: Welch unterschiedliche Lebenswege die stehende Personifikation der ›Virtus‹ (Tugend) und die halbnackt neben dem sinnenden Herkules gelagerte ›Voluptas‹ (Lust) dem Helden in Aussicht stellen, erschließt sich durch die beiden unterschiedlichen Landschaftstypen, die das Blatt in zwei Hälften teilen. Während auf Seiten der ›Voluptas‹ eine liebliche Sommerlandschaft zu sehen ist – dicht belaubte Bäume, ein kleines Gewässer mit Schwänen im Vordergrund und badende und tanzende Menschen im Hintergrund – zeigt ›Virtus‹ mit ihrer Rechten auf die hinter ihr liegende unwirtliche Bergwelt, in der außer dem bloßen Fels nur wenige abgestorbene Bäume zu sehen sind, aber eben auch – in der Ferne – ein sonnenüberfluteter Gipfel, der für alle Mühen des Aufstiegs entschädigt.

    Friedrich Preller schließlich, der als junger Künstler zwischen 1836 und 1831 in Italien lebte und von Joseph Anton Koch beeinflusst war, widmete sich mehrfach dem Thema Odysseus. 1833 bis 1836 schuf er im Haus des Leipziger Verlegers Härtel einen Freskenzyklus zu diesem Thema. Nachdem Preller 1857 Nachzeichnungen dieses Zyklus zur Dokumentation angefertigt hatte, schuf er auch neue Odysseus-Zeichnungen, die großen Anklang beim Publikum fanden und dazu führten, dass er in Weimar einen zweiten Zyklus schuf. In diesen Kontext gehört auch die großformatige Zeichnung ›Die Phäaken tragen den schlafenden Odysseus an Land‹, die sich durch den ungewöhnlichen Blickwinkel aus dem Dunkel einer Höhle in eine hell von der Sonne beschienene Bucht auszeichnet.
  • Exh_Title_S: Zeichnung des 19. Jahrhunderts – Heroische Landschaften
  • Exh_Id: 100'613
  • Exh_Comment_S (Verantw): Grafische Sammlung
  • Exh_SpareNField01_N (Verantw ID): 186
Werke
Atalantas Kampf gegen Hyllus und Rhoecus
Landschaft mit Herkules am Scheideweg
Diana und Aktäon
Landschaft mit Flucht nach Ägypten
Die Phäaken tragen den schlafenden Odysseus an Land
Odysseus auf Ziegenjagd